Fachwissen

  • Fachwissen

Fichte

Fast alle Martin Gitarren haben eine Fichtendecke. Fichte gilt als das ultimative Holz für Gitarrendecken oder auch Klavierresonanzböden. Ferner wird Fichte für die Bracings und andere strukturelle Verstärkungen im Innern der Gitarre verwendet.

Die grösste Art der Familie der Fichten, benannt nach einer Gegend in Alaska. Es wächst aber auch andernorts.
Fichte aus den Adirondack Mountains im Nordosten des Staates New York. Es gilt als etwas vom Besten auf dem Markt.
Sehr schnell wachsende Fichtenart aus dem Nordwesten der USA und West-Kanada. Durch das schnelle Wachstum ist es extrem leicht. Für den Instrumentenbau wird nur Holz von Bäumen aus sehr hohen Lagen verwendet, da es in tieferen Lagen zu schnell wächst und somit zu leicht ist. Da man nur die Bäume aus den höchsten Lagen verwenden kann, ist das für Gitarrenbau geeignete Holz entsprechend selten. Weil dieses Holz dann aber den idealen Mittelweg zwischen Festigkeit und Leichtigkeit hat, ist es auch sehr gefragt und preislich dementsprechend angesiedelt.

Sapele

Eine etwas günstigere, afrikanische Alternative zu Mahagoni. Für den Laien zum Verwechseln ähnlich.

Palisander

Das wohl beste Holz für Zargen und Boden. Gerade bei Martin DER Klassiker in Kombination mit einer Fichtendecke. Der Rio Palisander (Brazilian Rosewood) gilt als das mit Abstand beste Tonholz und ist auch noch optisch besonders schön. Da Rio Palisander aufgrund starker Schutzbestimmungen heute nur noch aus alten Lagerbeständen, also von Bäumen, die vor in Kraft treten der Schutzregelung gefällt wurden, legal erhältlich ist und dann noch mit besonders mühsamen Zertifizierungsverfahren handelbar gemacht werden muss, sind Gitarren mit Rio Palisander sehr teuer. Der heutige Standard ist der ostindische Palisander, der klanglich ebenfalls sehr hochklassig, aber optisch etwas regelmässiger ist. Ein ebenfalls sehr prächtiges Holz ist der Madagaskar Palisander.

MAHAGONI

Wird für Zargen und Boden, Hälse (bei den gehobenen Instrumenten) und bei einigen Modellen auch für die Decke verwendet. Als Deckenholz ist Mahagoni sehr eigen. Der Klang ist etwas rauer und kompakter, aber für bestimmte Einsatzbereiche das einzig Richtige. Für Zargen und Boden ist es etwas vom Besten, was es gibt. Für Hälse, nebst Ahorn, DAS Holz.

Granadillo

Seit der CITES Regelung ein populär gewordenes Holz der „Dalbergia“-Familie (Palisander). Optisch auffälliger und klanglich sehr ansprechend.

Ovangkol

Optisch sehr ansprechendes Holz aus Afrika. Farblich ist es etwas heller als Mahagoni und hat eine sehr ausgeprägte, gestreifte Maserung. Klanglich liegt es zwischen Palisander und Ahorn.

KOA

Eine hawaiianische Akazienart mit wunderschöner Färbung und Maserung. Es wird für den ganzen Body verwendet oder in Kombination mit einer Fichten- oder Zederndecke als Zargen und Boden. Klanglich besonders im Mitten- und oberen Mittenbereich präsent. Weniger Bässe und auch in den Höhen nicht allzu ausgeprägt. Da dieses Holz (vor allem in für den Instrumentenbau geeigneter Qualität) relativ selten ist, kostet es auch etwas mehr.

Mango

Ein im Instrumentenbau noch nicht besonders verbreitetes Holz. Es sieht nicht nur sehr schön aus, sondern produziert auch einen lieblichen, kompakten und fokussierten Klang.

Fachbegriffe

Ein Ziereinlagestreifen entlang des Randes der Decke und/oder des Schalllochs aus symmetrisch schrägen, schwarzen und weissen Holzstückchen, die so einen Fischgrat-Effekt ergeben. Sehr traditionell und klassisch.
Wörtlich Taubenschwanz, sinngemäss Schwalbenschwanz. Der Fachausdruck für die klassische Verbindung zweier Holzteile, bei der ein V-förmiger Zapfen in eine V-förmige Nut eingepasst wird. Dies hat zur Folge, dass die Verbindung auch ohne Leim nach links, rechts, vorne und hinten fest ist. Im Gitarrenbau wird diese Verbindung traditionell für die Halsverbindung verwendet. So ist sie nach unten geschlossen, dass der Hals mit dem Zapfen von oben in die Nut eingeschoben wird. Der Leim verhindert dann nur noch, dass die Verbindung wieder auseinander rutscht.
Zu Deutsch Seeohren. Eine Meerschneckenart, deren schalenförmiges Schneckenhaus an der Innenseite sehr prächtig grün, blau, violett und schwarz schillert. Dunkles Perlmutt quasi. Echtes Abalone ist heute relativ selten und teuer, weil die Art bedroht ist.
Das Holz wird künstlich gealtert, um so die Eigenschaften einer gut eingespielten Decke zu erreichen. Martin kann mit ihrem VTS das künstliche Alter einer Gitarre aufs Jahr genau bestimmen. Im Zentrum des Verfahrens steht die Torrefizierung, bei der das Holz unter Luftausschluss „gebacken“ wird. Die übrigen massgeblichen Schritte werden nicht bekanntgegeben.
Liquidmetal ist ein Markenname für eine amorphe Metalllegierung (sog. metallische Gläser), die von der Firma Liquidmetal Technologies entwickelt wurde. Die Legierung ist widerstandsfähiger und elastischer als Legierungen aus Titan oder Aluminium und extrem leicht.
Bedeutet grundsätzlich, dass ein Stück Holz aus mehreren verleimten, dünnen Schichten besteht. Dies ist nicht so edel wie Massivholz, kann aber, wenn es korrekt hergestellt wird, zu einer enormen Steigerung der Stabilität führen.

Tonabnehmer

Das Matrix Pickup ist das ganz klassische Fishman Stegpickup. VT ist das aktuellste Preampsystem und das Enhance Pickup ist ein zusätzliches Pickup, das den Klang der Decke aufnimmt. Diese wird mit einem zusätzlichen Regler dem Matrix Signal für einen natürlicheren Klang beigemischt. Die Regelung ermöglicht den besten Kompromiss zwischen natürlichem Klang und Rückkopplungssicherheit.
Das Infinity Preamp System verfügt über einen einzigarten Scoop Regler, der gleichzeitig die Mitten absenkt und die Bässe und Höhen anhebt. Der gut erreichbare Voicing Switch ermöglicht es, die Frequenzen an verschiedene Performance Situationen anzupassen.
Stegpickup mit Reglern und Stimmgerät im Schallloch
Ein kompaktes Preampsystem mit eingebautem Stimmgerät, drei Band Equalizer, Phasenschalter, Notchfilter und Brilliance Regler.
Ein Stegpickup aus einem besonderen Material, speziell auf den Klang von Gitarren mit einem kleineren Body ausgelegt um diesen einen möglichst natürlichen Klang zu verleihen.
Das Ellipse Matrix Blend Preamp System sitzt im Schallloch und mischt dem klassischen Matrix Pickup ein Kondensatormikrophon bei. Durch die Mischung lässt sich der perfekte Kompromiss zwischen der Bedienerfreundlichkeit eines Pickups und dem natürlichen Klang eines Mikrophons einstellen.
Das Fishman Aura System mischt dem Pickupsignal ein in einem Tonstudio erstelltes, digitales Signal bei. Dazu muss beim System zunächst das unverfälschte, individuelle Signal der Gitarre eingelesen werden, so dass das System die Ausgangslage kennt. Man kann das System mit Modelling oder Profiling vergleichen. Es ermöglicht auch aus einer Gitarre verschiedene Gitarren rauszukitzeln. Nur verstärkt natürlich. VT ist ein Pickup, das unter der Stegplatte verbaut wird (siehe Fishman Matrix VT). So wird ein möglichst natürliches Pickupsignal mit dem Studiosignal gemischt.
Das „Anthem“ ist ein Hybrid System, bestehend aus dem bewährten Baggs elements Stegpickup und einem, unter der Stegplatte montierten Kondensatormikrophon – etwas vom Besten auf dem Markt für einen möglichst natürlichen Klang.